Erfahrungsbericht 1

Hotelpraktikum Costa Rica

Costa Rica 2018Es war einmal…

… eine verlorene Schweizerin am Flughafen in San José: Angekommen am Flughafen war ich erst mal verloren. Alleine. In einem fremden Land. Ohne jegliche Möglichkeit jemanden nach dem Weg zu fragen. Mein Bus nach Sámara hatte ich schon lange verpasst, somit musste ich mir ein Hotel für die Nacht suchen. Ein Taxi fuhr mich einige Minuten später zu einem Hotel, wo ich dann übernachten konnte.

Am nächsten Tag trat ich meine Weiterreise nach Sámara an. Dort angekommen war ich erst mal froh Rainer zu treffen, jemand der meine Sprache sprach und vor allem jemanden dem ich vertrauen konnte. Mit ihm fuhr ich dann zum Hotel, wo ich den nächsten Monat verbringen sollte. 

Palmen am Strand, Guancaste
Trip zum Strand Carlo – fast wie in der Karibik

Der Weg zum „Paraíso del Cocodrilo“ war Abenteuer pur! Ich brachte meinen Mund vor staunen nicht mehr zu als wir durch den costa-ricanischen Regenwald fuhren. Alles war in ein saftiges Grün getaucht und man hörte nichts, nur das Gebrülle der Affen, das Gezwitscher der Vögel und das zirpen der Grillen. 

Der Höhepunkt der Fahrt war als wir mit dem Jeep durch den Fluss fuhren. Als mir Rainer dann noch erzählte, dass es in diesem Fluss Krokodile gäbe, war ich total begeistert. Ich befand mich in Mitten der Tropen Costa Ricas!

Wie im Paradies! 

Das saftige Grün blieb auch im Hotel Paraíso del Cocodrilo bestehen. Das Hotel, von Palmen umstellt und mit allerlei Pflanzen, Blumen und Tieren, gefiel mir vom ersten Augenblick. Neben meinem kleinen Zimmer „hauste“ ein Leguan, Freddy (so hab ich ihn genannt), der sich jeden Tag in der Sonne „bräunte“. Ich musste auch Bekanntschaft mit zwei Waschbären machen, welche sich um 3 Uhr Nachts in der Garage neben meinem Zimmer um einen Sack Hühnerfutter stritten, was weniger angenehm war…

Trip nach Barrigona
Ausflug zum Strand Barrigona mit Hund Beni

Neben der traumhaften Natur hier gibt es jede Menge Tiere! Die Hunde Jako und Beni habe ich von Beginn an ins Herz geschlossen. Ausserdem gibt es

hier Hühner, Gänse, Enten, Eidechsen, Leguane, Affen, Schmetterlinge, andere (weniger schöne) Insekten und vieles mehr.

Ins kalte Wasser geworfen

Als ich an jenem heissen Abend im August ankam, hatte ich eine Stunde Zeit um mein Zimmer zu beziehen und mich zu duschen. Als ich mich erst mal setzte, merkte ich wie mir die Augen beinahe zufielen und wie erschöpft ich von der sechs stündigen Reise war. Leider blieb keine Zeit mich auszuruhen und ich musste schon gleich arbeiten. Es waren viele Gäste da und meine Mitarbeit war nötig.

Nach drei Stunden arbeiten war ich k.o. Aufgrund des Jetlags war ich seit beinahe 20 Stunden wach und sehr erschöpft. Ich war froh, als ich endlich ins Bett konnte.

Erste Tage

Strand Buena Vista, Esterones
Sonnenaufgang am Strand Buena Vista

Die ersten Tage im Hotel waren etwas schwierig für mich. Ich brauchte lange bis ich mich an die neue Situation gewöhnt hatte und auch das Jetlag machte mir das Leben anfangs noch etwas schwer. Jeden Tag um 4 Uhr morgens aufzuwachen war natürlich nicht das was man sich wünschte. Doch ich zog meinen Nutzen daraus und ging um 5 Uhr zum Strand um mir den Sonnenaufgang anzusehen.

 

 

Auch wenn die erste Woche im Hotel für mich emotional sehr anstrengend war und mich teilweise noch Heimweh plagte, fand ich hier schnell Anschluss. Das Personal war super lieb und ich konnte sicher die eine oder andere neue Freundin finden. Ausserdem lernte ich ein paar deutsche Mädchen kennen, welche in Esterones wohnten. Mit ihnen konnte ich viele Dinge unternehmen und auch viel Neues kennenlernen. Sie zeigten mir viele schöne Plätze und ich hatte somit auch jemanden, dem ich mich anvertrauen konnte. 

Rainer, der Besitzer des Hotels, hinterliess bei mir einen sehr lieben ersten Eindruck. Er war sehr offen und direkt, teilweise ein bisschen „loco“ aber das muss so sein, sonst wäre er nicht Rainer. Nach ein wenig Zeit konnte ich mich ihm immer mehr anvertrauen und bin froh ihn als Chef gehabt zu haben. 

Guiones-Ausflug Costa Rica
Trip nach Guiones und leckeres Mittagessen mit Rainer

Ihm war es wichtig zu seiner Praktikantin eine sehr freundschaftliche Beziehung zu pflegen, was ich sehr schätzte. Deshalb unternahmen wir auch viele tolle Ausflüge gemeinsam. Er zeigte mir duzende Strände und schöne Plätze in Guanacaste. Ich werde die rasanten Autofahrten und die tollen Erlebnisse nie vergessen!

Costa rica en total

Hände hoch und Costa Rica geniessen
Die Costa Rica Zeit am Strand Carillo geniessen

Im Grossen und Ganzen war meine Zeit in Costa Rica ein unvergessliches Erlebnis. Ich werde leider lange nicht mehr so wunderschöne Natur sehen wie hier oder so viele Tiere. Ich werde meine vielen Erinnerungen zu den tollen Ausflügen, Momenten und Augenblicke, die ich hier erleben durfte, nie vergessen. Eigentlich möchte ich gar nicht mehr nach Hause, dort werde ich nämlich Costa Rica vermissen. Doch am meisten werde ich die vielen neuen Bekanntschaften von hier vermissen.

Vielen Dank für die schöne Zeit und an jene die mir diese ermöglicht haben.